X




single-cpt_projekt
content-cpt_projekt

Wettbewerb BG Vöcklabruck

2005

X

Die österreichische Künstlerin Ulrike Lienbacher gewann den von der BIG ausgelobten Wettbewerb für Kunst & Bau am Bundesgymnasium Vöcklabruck.

Die Entscheidung der Jury erfolgte einstimmig:
„Ulrike Lienbachers Projekt stellt eine multifunktionale, vielfach bespielbare Plastik dar, die auch durch ihre künstlerische Qualität die Jury überzeugt hat und deshalb einstimmig zur Ausführung empfohlen wurde. Hervorzuhebende Punkte sind die hohe Eigenständigkeit in der Ästhetik sowie die praktikable Benutzbarkeit als Bühne, Versammlungsort, Treffpunkt sowie die Eignung für Freiluftunterricht. Das Spiel mit den Materialien, ein fliegender Teppich als Mosaik, zentriert den Innenhof des Schulgebäudes. Das Objekt wird insbesondere auch für Abendveranstaltungen durch ein besonderes Beleuchtungskonzept gut nutzbar sein.“

Siegerprojekt: Fliegender Teppich

Ulrike Lienbacher

„Der fliegende Teppich ist eine Art Bühne, ein Feld des Austauschs. Er wird zum konkreten Versammlungsort (Treffpunkt, Podium für Schulveranstaltungen) und bietet den SchülerInnen Gelegenheit der Selbstinszenierung. Der Teppich ist in den verschiedenen Kulturen ein Ort, an dem sich Menschen niederlassen und Geschichten austauschen, an dem Neues von anderen erfahren wird und an dem Personen von sich selbst erzählen. Er symbolisiert eine Zone in der Sprache als Kommunikationsmittel im Zentrum steht. Dies entspricht der inhaltlichen Schwerpunktsetzung der Schule. Neben dieser Funktion als Kommunikationsplattform soll die schwebende Fläche für die SchülerInnen auch einen Ort der Auszeit, eine Art exterritoriale Zone, bilden. Die Idee des fliegenden Teppichs symbolisiert die Erfahrung körperlich an einem Ort zu bleiben, aber gedanklich wegzuschweben, einer Gleichzeitigkeit von Mobilität und Immobilität. Die Ornamente sind Teppichen aus verschiedenen Kulturen entnommen und bilden so eine Art Hybrid. Es sind stilisierte Pflanzenornamente, die auch Assoziationen zum Garten hervorrufen sollen. Es sind Elemente des Fremden wie des Eigenen und Vertrauten, eine Art freundliches Wesen aus 1001 Nacht, das im Schulhof schwebt.“ Ulrike Lienbacher