Wettbewerb HTBLA Salzburg (2010)

Itzlinger Hauptstraße 30, 5022 Salzburg

Architektur: Kleboth Lindinger Dollnig ZT GmbH

Fritz Panzer "ohne Titel"

Die Künstler FRITZ PANZER und STEPHEN MATHEWSON konnten am 17. September 2010 den von der BIG geladenen künstlerischen Wettbewerb für die Sanierung und Erweiterung der HTBLuVA Salzburg für sich entscheiden. Außerdem empfahl die Jury, einen Teil von SONIA LEIMERS Projektvorschlag zu realisieren.

 

Die Jury begründete die einstimmige Entscheidung für die Siegerprojekte folgendermaßen:

 

FRITZ PANZER

„Das Projekt von Fritz Panzer besticht durch seine zeichenhafte Form und Materialität und vermittelt damit eine besondere identitätsstiftende Räumlichkeit. Die Drahtskulptur beginnt im Erdgeschoß des Atriums und führt in die oberen Stockwerke. Der Betrachter wird durch den Standortwechsel interaktiv eingebunden. Die Jury ist von der Qualität und Eigenständigkeit dieser Skulptur überzeugt. Panzers Arbeiten sind filigran wie Bleistiftzeichnungen, die Geschichten erzählen und sich poetisch in Räume integrieren.“

 

mehr zum Projekt von Fritz Panzer...

 

STEPHEN MATHEWSON

"Stephen Mathewson erzählt seine Geschichten mittels Raumzeichnungen, die auf architektonische Bedingungen Rücksicht nehmen. Es sind dies Erzählungen, sowie eigens Erlebtes, mit Texten, Comiczeichnungen und anderen grafischen Elementen, an Wänden sichtbar gemacht. Teil des Konzepts ist die eigene Wandmalerei, die in einem prozessualen Vorgang auch mit Kollegen gemeinsam wie ein Fresko den Raum strukturiert. In zeitgemäßer Sprache setzt Stephen Mathewson ein traditionelles Genre in die Gegenwart um."

 

mehr zum Projekt von Stephen Mathewson...

 

SONIA LEIMER

„Die Stiegenobjekte von Sonia Leimer verbinden die formale Ästhetik mit der Benutzbarkeit in der Schule. In ihrer persönlichen Erinnerung sind Stiegen ein Ort der Jugend, des Austauschs, des sogenannten Abhängens. Die Objekte lassen vieles offen. Sie können von den Benutzern und Benutzerinnen, den Schülern und Schülerinnen bemalt, bespielt, möbliert und überwuchert werden. Leimer setzt sie im räumlichen Konnex mit der Architektur und dem Freiraum als lapidaren künstlerischen Kommentar.“

 

mehr zum Projekt von Sonia Leimer...

Jury

Klaus-Jürgen Bauer

Katharina Blaas

Christoph Horak

Herbert Kittl

Andreas Kleboth

Nicole Six

 

TeilnehmerInnen

Gilbert Bretterbauer

Barbara Eichhorn

Peter Gibson

Bernhard Gwiggner

Stephen Mathewson

Sonia Leimer

Fritz Panzer

Leo Schatzl/Martin Strauss

Markus Wilfling

Christina Zurfluh

Fritz Panzer "ohne Titel"

SIEGERPROJEKT 1: 

Fritz Panzer

ohne Titel


Eine Drahtskulptur spannt sich wie eine räumliche Zeichung in einem der Atrien auf. Die Treppe ist ein Symbol, das sich vielfältig deuten lässt. Doch jeder, sagt der Künstler, solle sich sein eigenes Bild machen und seine eigenen Ideen dazu entwickeln.

 

mehr zum Künstler...

Steve Mathewson "ohne Titel"

SIEGERPROJEKT 2:

Stephen Mathewson

ohne Titel

 

Ein Deckengemälde im halböffentlichen Freiraumbereich über der Fahrradgarderobe, ein Mix aus Comics, Text, Design und Malerei auf gut 300 m². Es soll, so der Künstler, die jungen Leute ansprechen und humor- und fantasievoll sein wie sie selbst.

 

mehr zum Künstler...

Sonia Leimer "Undefinierte Bauvorhaben"

EMPFEHLUNG DER JURY:

 Sonia Leimer

"Undefinierte Bauvorhaben"

 

Die undefinierten Bauvorhaben befinden sich in den Freiräumen. Sie können als Tribüne benutzt werden, als Treffpunkt oder einfach nur zum Abhängen. Sie sind nicht klar definierte Infrastrukturen, sagt die Künstlerin, die sich die SchülerInnen aneignen werden.

 

mehr zur Künstlerin...

Gilbert Bretterbauer "ohne Titel"

Gilbert Bretterbauer

ohne Titel

 

Der Kreis ist das Grundelement dieses Gesamtkunstwerks, das sich konsequent von außen bis in die Innenräume zieht.

 

mehr zum Künstler...

Barbara Eichhorn "ohne Titel"

Barbara Eichhorn

ohne Titel

 

Fünf großformatige Wandzeichnungen sollen die Schü- lerInnen in allen emotionalen Aspekten ansprechen: Liebe, Ärger, Freundschaft etc. In collagenhaftem Aufbau überlagern sie sich.

 

mehr zur Künstlerin...

Peter Gibson "The Fabric of Society"

Peter Gibson
"The Fabric of Society"

 

Der Webstuhl steht metaphorisch für Maschinen, Technik und die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Genres, die in der Schule unterrichtet werden.

 

mehr zum Künstler...

Bernhard Gwiggner mit Heide Mühlfellner "ohne Titel"

Bernhard Gwiggner mit Heide Mühlfellner
ohne Titel

 

Die Schultafel wird in den Außenraum geholt und zeigt die Schule als einen Ort der Bildung. Die Tafel wird zum offenen, noch unbeschrifteten Display, das sich die SchülerInnen aneignen können.

 

mehr zum Künstler...

Leo Schatzl / Martin Strauss "Men in the Mirror"

Leo Schatzl / Martin Strauss
"Men in the Mirror"

 

Eine allegorische Darstellung der Zünfte aus den 50er Jahren wird mit einem Spiegel verhüllt, jedoch durch kreisrunde Ausschnitte wieder ins Bild gerückt und somit in Frage gestellt.

 

mehr zu Leo Schatzl...

mehr zu Martin Strauss...

Markus Wilfling "Nobody is here - everybody is there"

Markus Wilfling
"Nobody is here - everybody is there"

 

Mikrofone, an verschiedenen Bereichen des Schulgebäudes angebracht, zeigen akustische Momentaufnahmen und Soundcollagen verschiedener Orte gleichzeitig.

 

mehr zum Künstler...

Christina Zurfluh "ohne Titel"

Christina Zurfluh
ohne Titel

 

Skulpturen aus Draht verleihen vier Bereichen - der Bibliothek, den beiden Atrien, dem Foyer -  zusätzliche Dynamik. Das Tageslicht zeichnet Schatten an die Wände, die sich mit Fortlauf der Zeit ständig verändern.

 

mehr zur Künstlerin...

Top