Franz Graf - Hymnen, Tropen, Sequenzen (2006)

Mozarteum Salzburg, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg

Architektur: Robert Rechenauer Architekten

Franz Grafs Kunstwerk mit dem Titel „Hymnen – Tropen – Sequenzen“ für das neue Gebäude des Mozarteums in Salzburg ist eine begehbare Skulptur. Ausgangspunkt für diese Arbeit des österreichischen Künstlers sind die neun Buchstaben des Wortes „MOZARTEUM“, die Franz Graf mittels Computer um ihren Mittelpunkt rotieren ließ und vervielfältigte. Jeder Buchstabe wurde einzeln animiert, dabei wurden unterschiedliche Schriftarten verwendet.

 

Tatsächlich umgesetzt handelt es sich um Scheiben aus Metall, die im Außen- und Innenbereich des Mozarteums in den Boden eingelassen wurden. Durch diese Zeichen entsteht ein imaginärer Raum, der in die Stadt hinaus sowie in das Gebäude hineinführt. Die Ornamente versetzen den Raum gewissermaßen in Schwingungen und geben ihm eine feine, unverwechselbare Charakteristik.

 

FÜR DIE Universität Mozarteum Salzburg

BESCHREIBUNG DER GRUNDIDEE DER ARBEIT

von Franz Graf

 

HYMNEN

TROPEN

SEQUENZEN

 

KANTATE

ein leerer Platz

KANON

ein leerer Raum

Musik

ein SPIEL ORT

UNSICHTBARE MUSIK

IN DAS GROSSE HAUS- Abfolge Betonung

CHORAL

eine Melodie

TONUMFANG

imaginäre BEWEGUNG der KÖRPER über den PLATZ ERSCHEINUNGSFORM ORNAMENTAL

EINGANGS-SITUATION > MIRABELL PLATZ

PASSION

HORIZONTALE Sculpture uebergehbare Sculpture

die erst durch das ÜBERSCHREITEN

als FLÄCHE oben

im BODEN vom VORPLATZ

wahrnehmbar wird

eingelassen

METALLSCHEIBEN auf einer STRASSE

individuell DER UEBERGANG

STAHL

RELIEFFLÄCHEN 3000 oder 4000 millimeter GRADES hierherkommen

KREISRUND

SCHWARZ GRAU SILBER

IN UND UEBER deM PLATZ verteilt im LICHT

eine ART geheiligte Atmosphäre

SAND AM MEER -

WASSERFLÄCHEN - MATERIA SACRA -

SALZBURG RESIDENZ

ansich EIN KONZERTSAAL

EIN KIRCHENRAUM

IST

imaginäre BEWEGUNG

der BESUCHERKÖRPER

in den

von künstlerischer Bildung hinein

überquerten PLATZ

DURCHMESSEN 300 oder 400 CENTIMETER -

DAS SYSTEM DER NEUN FELDER des WORTES

M/O/Z/A/R/T/E/U/M

die in ihrer Bewegung und

VERVIELFAELTIGUNG um

Ihr CENTRUM herum

erscheinen

PRIMÄRE UNRUHE

KOERPER SAKRALER KOERPER

mentale und physische Reise in WIE einen TANZBODEN HINEIN

ATHERIAL

BEZEICHNUNG EINER LIEBE

Fotos:

Andrew Phelps

 

 

 

  

zum Kunst & Bau-Wettbewerb...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mehr zur Architektur...

Franz Graf

geboren 1954 in Tulln. Er studierte an der Universität für angewandte Kunst, Wien bei Oswald Oberhuber. Würdigungspreis für bildende Kunst des Landes Niederösterreich, 2000. Er lebt und arbeitet in Wien.

mehr zu Franz Graf...

auf Projektkarte finden
Top